Aktuelles

Postkartenset jetzt erhältlich

In den vergangenen 15 Jahren der KinderKulturKarawane gab es zahlreiche unvergessliche Momente mit den 93 Gruppen, die wir einladen konnten. Und wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder auf viele kreative jungen Menschen aus dem Globalen Süden auf viele lachende Gesichter.
Allerdings wird die Fördersituation für uns von Jahr zu Jahr schwieriger. Deshalb habe hat unsere FSJ-Kultur-Kollegin, Julie Frost, aus den schönsten Fotos von Gruppen der KKK ein liebevolles Postkartenset gestaltet. Durch Crowdfunding konnten wir die Produktion finanzieren und jetzt kann bestellt werden! Als nostalgische Erinnerung, als beeindruckender Blickfang und vor allem als Mittel um die Zukunft der KinderKulturKarawane zu sichern. Der Erlös aus dem Verkauf des Postkartenset fließt voll und ganz in die Arbeit der KinderKulturKarawane.
Mehr Informationen: Das Postkartenset will ich unbedingt!

MAITI NEPAL - Traditionelle und moderne Tänze

Mit traditionellen Tänzen Nepals und modernen Bollywood-Choreographien wird MAITI NEPAL im Herbst in Deutschland und der Schweiz im Rahmen der KinderKulturKarawane 2015 unterwegs sein. Das Projekt war schon 2003 und 2005 dabei und hat die künstlerische Arbeit noch mehr professionalisiert. Nach den Erdbeben in Nepal ist MAITI NEPAL in vielfältige Hilfsaktionen einbezogen. In Kathmandu selbst bietet das Projekt Schutz und Zuhause für Waisenkindern, Mütter mit Kinder und andere Hilfesuchende. In den ländlichen Regionen unterstützt MAITI NEPAL die Wiederaufbauarbeiten mit Material und Arbeitskraft. Mehr Informationen zum Programm (mit Video) und Arbeit des Projekt: Maiti Nepal

23. Fernsehworkshop Entwicklungspolitik

Aktuelle Film- und Fernsehproduktionen zu Nord-Süd-Themen und Gespräche mit Filmschaffenden und Medienfachleuten stehen im Mittelpunkt des Fernsehworkshop Entwicklungspolitik, der vom 11.-14.06.2015 im Haus am Dom in Frankfurt/M., stattfindet.

Das Programm ermöglicht einen Blick auf die Produktionen der letzten zwei Jahre, die im Gespräch mit Filmschaffenden und Fachleuten aus der Entwicklungszusammenarbeit und der Bildungsarbeit vertieft werden.
Mehr Informationen: www.eine-welt-medien.de

Wer wir sind

Als das Büro für Kultur- und Medienprojekte 1993 zunächst als „GbR“ gegründet wurde, standen gesellschaftlich engagierte Kleinkunst, Kinder- und Jugendtheater sowie Film-Bildungs-Arbeit im Mittelpunkt.

Schon bald kamen Projekte dazu, die sich dem Austausch mit Kulturschaffenden aus Ländern des Globalen Südens verschrieben: Ethno-Rock aus den Philippinen, Mestizo-Rock aus Peru, Straßenkinder-Theater aus Bolivien oder Lesereisen mit Mauricio Rosencof, Autor und Dramatiker aus Uruguay.

Mit den Kleinkunstproduktionen zu Themen der Globalisierung, antirassistischem Kabarett, den ökologisch inspirierten Musikprogrammen und den Kulturaustauschprojekten fanden wir immer mehr Zugang zu Schulen und damit zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Es war offensichtlich, dass ein niedrigschwelliger Zugang über Kultur zu den oft komplexen Themen der Globalisierung nachhaltiges Interesse bei Schülerinnen und Schülern weckte.
MIT Künstlerinnen und Künstlern aus Ländern Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas zu sprechen war allemal authentischer und spannender, als ÜBER die „Dritte Welt“ zu lesen. Diese Erfahrungen konnten wir später in der KinderKulturKarawane (KKK) weiterentwickeln und mit einem „Peer-to-Peer-Ansatz zusammenfügen.

1997 organisierten wir für das „Landesinstitut für Lehrerfortbildung“ und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die „Eine-Welt-Filmtage“. Durch diese Kooperation bekam die Filmarbeit für den Bereich „Globales Lernen“ in Schulen neue Impulse, die sich schon bald in der Realisierung der Datenbank „Eine Welt Medien“ niederschlugen. Gleichzeitig verorteten wir die kulturelle Arbeit verstärkt im „Globalen Lernen“ und begannen intensiver mit der Arbeit im Internet. 1999 gehörten wir zu den Gründern der „Eine Welt Internetkonferenz“ (EWIK), 2000 koordinierten wir die erste „Sonderschau Globales Lernen“ im Rahmen der Bildungsmesse „didacta“. Fast 50 NRO und Institutionen stellten hier in eindrucksvoller Weise den aktuellen Stand und die Vielfalt des Globalen Lernens vor. Bis 2010 gab es noch vier weitere Sonderschauen, die wir mitgestalteten.

2008 haben wir die Geschäftsführung für den Fernsehworkshop Entwicklungspolitik übernommen, dessen Aktivitäten wir seit 1999 koordinieren. Die Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit, der interkulturellen Bildungsarbeit und dem Film- und Fernsehbereich, stellt alle zwei Jahre aktuelle Film- und Fernsehproduktionen zu Nord-Süd-Themen im Rahmen einer viertägigen Sichtung vor. Seit 2001 wird dort auch der Eine-Welt-Filmpreis NRW verliehen, der derzeit vom Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW gestiftet wird.

Mit der KinderKulturKarawane, die wir im Herbst 2000 zum ersten Mal auf die Reise geschickt haben, konnten wir die Erfahrungen aus unserer Arbeit einbringen und weiterentwickeln. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission und von UNICEF-Deutschland sind seitdem jedes Jahr 5 – 7 Jugendkulturgruppen aus sozio-kulturellen Projekten im Globalen Süden in Deutschland und anderen europäischen Ländern unterwegs. Sie spielen überwiegend in Schulen und soziokulturellen Zentren, sind aber auch in Theatern und bei Festivals zu Gast.

Die KKK und der kulturelle Peer-to-Peer-Ansatz führten zu einer Intensivierung und Ausweiterung unserer Kooperation mit NRO in Bulgarien, Dänemark, Österreich, der Slowakei und Slowenien, die von 2012 bis 2014 von der EU als Projekt „Strengthen Creative Cooperation“ gefördert wurde.
Die Zusammenarbeit soll in Zukunft auch andere europäische Länder mit einbeziehen.

Wir sind ausgezeichnet

Schon 2001 wurde die KinderKulturKarawane von der UNESCO als „Offizieller Beitrag zum Jahr des Dialogs zwischen den Kulturen“ ausgezeichnet. Von 2005 bis 2014 war sie „Offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung. Seit 2006 war die KinderKulturkarawane ein Projekt des Aktionsplans der Initiative "Hamburg Lernt Nachhaltigkeit" und „empfohlenes Projekt der „Hamburger Bildungsagenda".
2008 erhielt die KinderKuklturKarawane die „Silbernen Giraffe“ des „Eine-Welt Preis“ der Nordelbischen Ev. Luth. Kirche. Die Robert Bosch Stiftung zeichnete das Projekt 2011 „für zukunftsweisendes Engagement“ im Rahmen von "Robert Bosch - Verantwortung unternehmen!" aus.
Vom Portal für Kulturelle Bildung des Deutschen Kulturrates wurde die KinderKulturKarawane zum „Projekt der Woche (#62, 23.3.2015) ausgewählt .
Die KinderKulturKarawane ist als Beispiel guter Praxis Teil des neuen Orientierungsrahmens Globale Entwicklung, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zusammen mit der Kulturministerkonferenz herausgegeben und im Juli 2015 veröffentlicht wird.

Wir sind vernetzt

Eine Welt Internetkonferenz (EWIK, Gründungsmitglied) | Fernsehworkshop Entwicklungspolitik (Geschäftsführender Ausschuss, Geschäftsführung) | LAG Kinder- und Jugendkultur, Hamburg | Eine Welt Netzwerk, Hamburg | Anna Lindh Stiftung – Deutsches Netzwerk |Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ | Hamburger Bildungsagenda für nachhaltige Entwicklung (HHBA) | Bundesweite Koalition Kulturelle Vielfalt| masrah-theater.net (Palästinensisch-deutscher Dialog über Theater und Theaterpädagogik)

KinderKulturKarawane

Mit der KinderKulturKarawane schaffen wir seit 2000 kreative Freiräume für Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas mit Gleichaltrigen in Deutschland und Europa. Im Mittelpunkt dieses kulturellen „Peer-to-Peer“-Ansatzes stehen Theater, Tanz, Musik oder Zirkus.

Die jungen Künstlerinnen und Künstler aus Afrika, Asien und Lateinamerika stammen zum Teil aus extrem benachteiligten sozialen Verhältnissen. Mit ihrer Arbeit eröffnen sie den Kindern und Jugendlichen hierzulande, was Kultur in sozialen Transformationsprozessen leisten kann. Indem sie in ihren Theaterstücken, in Musik- und Tanzproduktionen aus ihrem Leben und von ihrem Alltag erzählen, bieten sie ihren Peers aus Deutschland und anderen europäischen Ländern einen authentischen Einblick in eine fremde Lebenswelt, der durch Workshops und Gespräche noch vertieft wird.

Bisher konnten wir 93 Gruppen aus 33 Ländern in Deutschland und Europa präsentieren. Mit Auftritten in Schulen, aber auch in Kulturzentren, Theatern, bei Festivals und Stadtfesten, haben wir auf diese Weise „eine Bühne für die Jugend der Welt“ geschaffen.

www.kinderkulturkarawane.de

Eine Welt Internet Konferenz (EWIK)

Filme und Videos spielen auch im Bereich Globales Lernen eine immer größere Rolle. Deshalb betreuen wir seit 2000 eine „Datenbank Film/Medien Eine Welt“, die wir im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) aufgebaut haben. Sie bietet einen Überblick über Medien, die verfügbar und geeignet sind, Themen des Globalen Lernen und der Bildung für nachhaltige Entwicklung aufzugreifen und zu bearbeiten.

In einem redaktionellen Teil werden Themen des „EWIK-Newsletters“ mit Filmempfehlungen ergänzt. Es sind Hi9nweise für die Bildungsarbeit, Unterrichtsschwerpunkte oder Veranstaltungen zu Filmschaffen aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zu entdecken. Außerdem gibt es Empfehlungen für die Arbeit mit Filmen und anderen Medien.

Das Netzwerk „Eine Welt Internet Konferenz“ (EWIK) hat unsere Datenbank in ihr umfangreiches Portfolio übernommen. Das Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH hat die EWIK 1999 mit gegründet und stellt seit vielen Jahren einen ihrer Sprecher.

www.eine-welt-medien.de

Fernsehworkshop Entwicklungspolitik

Die Auseinandersetzung mit der „Einen Welt“ ist stark von Medien- und Filmbildern geprägt. Diese Bilder kritisch zu hinterfragen, innovative Projekte vorzustellen und Kriterien für eine qualitativ anspruchsvolle Darstellung zu diskutieren, hat sich der Fernsehworkshop Entwicklungspolitik zur Aufgabe gemacht.

Alle zwei Jahre bietet der Fernsehworkshop Entwicklungspolitik die Möglichkeit, aktuelle Film- und Fernsehproduktionen zu sichten und mit Filmschaffenden und Fachleuten aus der Medienarbeit und der entwicklungspolitischen Bildung zu diskutieren.

Seit 2001 wird im Rahmen des Fernsehworkshops Entwicklungspolitik der Eine-Welt-Filmpreis NRW verliehen. Mit diesem Preis würdigt die nordrhein-westfälische Landesregierung die Arbeit von Autorinnen und Autoren, deren Filme für Probleme in Ländern des Globalen Südens sensibilisieren, Lösungsansätze aufzeigen und Perspektivwechsel ermöglichen.

Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehworkshop Entwicklungspolitik gibt es seit 1972. Sie ist ein Zusammenschluss von Organisationen aus der Entwicklungszusammenarbeit, der interkulturellen Bildungsarbeit und dem Film- und Fernsehbereich. Die Geschäftsführung liegt beim Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH. Ein geschäftsführender Ausschuss, der aus den Reihen der Träger gebildet wird, bereitet die Veranstaltungen vor.

www.fernsehworkshop.de

So unterstützen Sie uns

Die Arbeit des Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH ist von vielfältigem ehrenamtlichen Engagement getragen und wird über Projektgebundene Mittel und Spenden finanziert.

Spenden

Je mehr Spenden wir bekommen, desto weniger sind wir von der Bewilligung von Anträgen abhängig. Und desto mehr Möglichkeiten gibt es unsere Projekte weiter zu entwickeln. Hierbei steht vor allem die KinderKulturKarawane im Vordergrund.

Spendenkonto:
Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH
GLS-Bank e.G. (BIC: GENODEM1GLS)
IBAN: DE71 4306 0967 2027 3073 00

Crowdfunding:
Aktuell haben wir ein Crowdfunding-Projekt bei „Nordstarter“ gestartet. Mit dem Verkauf eines liebevoll zusammengestellten Postkartensets soll die KinderKulturKarawane unterstützt werden.
Mehr dazu in Blog der KinderKulturKarawane.

Ehrenamtliche Unterstützung

Im Rahmen unserer Projekte kann man sich in unterschiedlicher Weise einbringen. Sprechen Sie uns einfach an: 040 39900060 oder rclassen@kultur-und-medien.com .

Impressum

Die nachstehenden Informationen enthalten die gesetzlich vorgesehenen Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung sowie wichtige rechtliche Hinweise zur Internetpräsenz der Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH, Hamburg

Anbieter
dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne die
Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH, Hamburg
Gaußstr. 25
22765 Hamburg
Deutschland
Tel.: +49(40) 3901407
www.kultur-und-medien.com
buero@kultur-und-medien.com

Vertreter
Die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH Hamburg, wird gesetzlich vertreten durch die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Bettina Kocher und Ralf Classen

Redaktionsverantwortlicher
für die Internetpräsenz der Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH, Hamburg, ist Ralf Classen

Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH
Gaußstr. 25a
22765 Hamburg
Deutschland
Tel.: +49(40) 399 000 60
rclassen@kultur-und-medien.com

Rechtliche Hinweise zur Haftung / Disclaimer
Die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH ist um Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH nicht, sofern ihr nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last fällt.

Die Verantwortlichkeit für "fremde Inhalte", die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen (z.B. sogenannte "Links") zu anderen Anbietern bereitgehalten werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. "Fremde Inhalte" sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH hat auf "fremde Inhalte" keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen. Die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH hat keine positive Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich die Büro für Kultur- und Medienprojekte gGbmH von diesen Inhalten ausdrücklich.

Rechtliche Hinweise zum Urheberrecht
Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken sowie die sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Kontakt

Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH
Gaußstr. 25 a   | Postfach 500161
22765 Hamburg  | 22701 Hamburg

Fon: 0049 40 3901407
Fax: 0049 40 3902564

E-Mail:
Geschäftsführung und KinderKulturKarawane: rclassen@kultur-und-medien.com
Fernsehworkshop Entwicklungspolitik und Eine Welt Medien: bkocher@kultur-und-medien.com